Datenschutz

Im Hinblick auf die gängige Internetpraxis und die Grauzone der gesetzlichen Bestimmungen zum Umgang mit Daten Minderjähriger soll die Datenschutzpolitik für jede einzelne Aktion transparent gemacht werden. Durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen sollen die Daten so weit wie möglich geschützt werden.

Der Anbieter gestaltet seine Datenschutzpolitik transparent und versucht, den Kindern durch technische und organisatorische Anstrengungen sowie zusätzliche Hinweise höchstmöglichen Schutz zu gewährleisten.

Er achtet darauf:

  • nicht mehr Daten abzufragen, als für die jeweilige Aktion unbedingt notwendig sind;
  • seine Datenschutzpraxis von jeder Seite aus erreichbar zu machen; (Empfehlung: Link im footer)
  • den Kindern dort in klarer und verständlicher Sprache den Zweck des jeweiligen Erhebens und die Verfahrensweise zu vermitteln (das gilt auch für das verdeckte Erheben von Daten, z.B. beim Einsatz von Cookies );
  • in unmittelbarer Nähe des Eingabefeldes einen entsprechenden Hinweis an die Kinder zu geben, dass sie ihre Eltern um Erlaubnis bitten sollen, bevor sie ihre Daten weitergeben;
  • bei Speicherung und Mehrfachnutzung der persönlichen Daten die Eltern zu informieren und eine Erlaubniserklärung einzuholen, (Empfehlung: per Fax, entsprechende Hotline, PIN- Nummer oder per Post);
  • persönliche Daten nur anonymisiert zu veröffentlichen;
  • dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder ihre persönlichen Daten nicht an andere Nutzer weitergeben (z.B. bei Chats, Foren, schwarzen Brettern)
  • die persönlichen Daten nur so lange zu verwahren, wie unbedingt nötig;
  • die Daten nicht an Dritte weiterzugeben, es sei denn, die Eltern haben die Erlaubnis glaubhaft bestätigt, (Empfehlung siehe oben);
  • eine organisatorische oder technische Möglichkeit zu bieten, dass Eltern die erhobenen Daten ihrer Kinder überprüfen, deren Löschung veranlassen sowie deren weitere Erhebung für die Zukunft widerrufen können, (ausgenommen bei Einmal-Anfrage wie bei Mailcards, Gewinnspiel usw.);
  • sogenannte sensible persönliche Daten (Bsp.: Fragen zum Haushalt des Kindes, zur Gesundheit, zur Religion) nur dann abzufragen, wenn diese Aktion mit Jugendschutz und Datenschutzbeauftragten abgesprochen und zusätzlich die glaubhafte Genehmigung der Eltern eingeholt ist. Gleichzeitig müssen die Eltern der Datenschutzpolitik des Anbieters zustimmen;
  • gemessen an den technischen Möglichkeiten die Sicherheit und Nichteinsehbarkeit Dritter der bereits erhobenen und gespeicherten Daten der Kinder zu gewährleisten.